digitales Röntgen


Um frühzeitig zahnmedizinische Krankheitsherde identifizieren zu können, ist die dentale Röntgendiagnostik eine sehr wichtige Technologie. Denn oftmals können zahnmedizinische Krankheitsherde mit dem blossen Auge nicht oder nur unzureichend endeckt werden, vor allem dann, wenn sie im Verborgen liegen wie z.b. in Zahnzwischenräumen, im Bereich der Zahnwurzel oder im Kieferknochen. Um solchen Zahnschädigungen oder Gewebeschädigungen vorzubeugen, ist die Röntgentechnologie unverzichtbar.

 

Bei der klassischen analogen Technik wir durch Röntgenstrahlen ein Röntgenfilm belichtet, der im Anschluss entwickelt werden muss.Bei der digitalen und von uns angewandten Variante wird anstatt eines Röntgenfilms eine hochempfindliche Spezialfolie bestrahlt. Die Ergebnissbilder sind sofort über einen Computer sichtbar.

Einzelzahnaufnahme

Sie dient der erweiterten Kariesdiagnostik, vor allem im Seitenzahnbereich.

Ausserdem beurteilt man hierüber den Zustand von Wurzelkanälen und -spitzen.

Orthopantomogramm (OPT bzw. OPG)

Die Panorama-Röntgenaufnahme zeigt den kompletten Ober- und Unterkiefer inklusive aller Zähne, die angrenzenden Kieferbereiche, die Kieferhöhlen und beide Kiefergelenke.

 

Sie dient beispielsweise zur Beurteilung der Lage von Weisheitszähnen, der implantologischen Abklärung, der Abklärung des Kieferzustandes usw.

Vorteile des digitalen Rönten

  • Verringerung der Strahlenbelastung für den Patienten bis zu 90%
  • Zeitersparnis, weil man nicht mehr auf die Entwicklung eines Röntgenfilms warten muss
  • hochwertigere Bildqualität (z.B. lassen sich Bildteile problemlos vergrössern bzw. nachbearbeiten, Fehlbelichtungen sind ausgeschlossen)

Download
SSO Patienteninformation
Roentgen in der Zahnarztpraxis.pdf
Adobe Acrobat Dokument 538.5 KB